Entdecke unsere handgearbeitete MagSafe Halterung!

10 Tage mit dem iPhone 15 Pro Max: Realtalk aus dem Alltag!

10 Tage mit dem iPhone 15 Pro Max: Realtalk aus dem Alltag!

Das sind das iPhone 15 Pro und das iPhone 15 Pro Max. Ich habe mir jetzt über eine Woche lang Zeit genommen, um diese beiden Geräte intensiv im Alltag zu testen. Und keine Sorge, dies wird nicht das x-te Review, wo ich einfach nur die neuen Features vorstelle. Nein, ich spreche über meine Erfahrungen aus dem Alltag und wie gut die neuen Features tatsächlich sind. Wenn dich das interessiert, dann bist du hier genau richtig.

Design - ähnlich aber doch besser!

Beginnen wir klassischerweise mit dem Design. Hier hat sich meiner Meinung nach wirklich einiges getan, was man vielleicht auf den ersten Blick nicht erahnen würde. Apple verbaut in den iPhone 15 Pro Modellen jetzt einen Titanrahmen, der matt statt glänzend wie bei den Vorgängermodellen ist. Aber nicht nur das, durch den neuen Titanrahmen ist das neue iPhone 15 Pro und Pro Max einfach deutlich angenehmer in der Hand. An dieser Stelle müssen wir auch über die neuen Hüllen sprechen, denn Apple hat Leder aus seinem Sortiment verbannt und bietet jetzt sogenannte Fine Woven Cases an.

Action Button - wirklich besser als der Mute Switch?

Sprechen wir als nächstes über den Action Button. Das ist mal wieder so ein Thema, über das Apple einen neuen Knopf ins iPhone gebracht hat. Was den Action Button angeht, bin ich tatsächlich etwas zwiegespalten. Grundsätzlich finde ich ihn deutlich praktischer als den alten Mute Switch.

USB-C - endlich!

Weiter geht es dann mit dem USB-C-Port. Wir wissen ja alle, dass die EU Apple dazu zwingt, zukünftig in allen Geräten USB-C zu verbauen. Dementsprechend haben jetzt auch die neuen iPhone 15 Modelle USB-C bekommen.

Kamera - das beste wurde nochmal besser?

Und da wir schon beim Thema sind, lassen Sie uns gleich über die Kameras sprechen, denn hier wird es tatsächlich etwas kompliziert, was die Kameras als solche angeht. Die Hardware hat sich beim iPhone 15 Pro nicht oder zumindest nicht viel geändert. Nichtsdestotrotz hat sich softwareseitig einiges getan. Alle Bilder von allen Kameras sehen besser aus als beim iPhone 14 Pro.

Jetzt kommt es jedoch, lassen Sie uns über die neue dreifach bzw. fünffach Zoomlinse beim Pro Max Modell sprechen. Der dreifach Zoom und der fünffach Zoom sind nicht grundsätzlich besser oder schlechter, sie sind einfach anders.

Vergleicht man das normale Pro-Modell mit dem Pro Max-Modell, stellt man fest, dass, wer hätte es erwartet, die Bilder, die mit einer dreifachen Zoomstufe aufgenommen sind, beim normalen Pro-Modell deutlich besser aussehen als beim Pro Max-Modell. Denn das Pro-Modell nutzt dafür die Telelinse, während das Pro Max-Modell halt nur digital in den Hauptsensor des iPhone 15 Pro Max hineinzoomt.

Nimmt man jetzt eine fünffache Vergrößerung auf, wendet sich das Blatt diesbezüglich, denn auf einmal nutzt das iPhone 15 Pro Max halt seine Telelinse, und das iPhone 15 Pro muss optisch in die Dreifachlinse hineinzoomen, wodurch die Qualität wieder schlechter wird.

Was bedeutet das jetzt für dich? Nun ja, erst einmal musst du für dich entscheiden, welche Zoomstufe du im Alltag häufiger nutzt. Zoomst du häufiger dreifach, ist das iPhone 15 Pro in Bezug auf diese Kamera besser. Zoomst du häufiger fünffach, dann ist die Kamera am iPhone 15 Pro Max besser. Ich glaube ganz ehrlich, die meisten Leute da draußen zoomen eher dreifach, weil ein fünffacher Zoom schon einen ziemlich krassen Unterschied zur Hauptkamera darstellt. Wenn man z.B. Tiere fotografieren möchte, die gerne mal etwas weiter weg sind, ist das praktisch. Möchte man aber z.B. Portraits von Menschen aufnehmen, geht es mit der Dreifachlinse meiner Meinung nach deutlich besser.

Auch ist mir aufgefallen, dass der Sprung von einem einfachen Zoom auf den fünffachen Zoom schon ziemlich enorm ist, und dadurch ist natürlich auch qualitativ ein dreifacher oder vierfacher Zoom beim iPhone 15 Pro Max wirklich nicht so genial, weil dafür halt ziemlich stark digital in den Hauptsensor reingezoomt werden muss. Meiner Meinung nach wäre es am sinnvollsten gewesen, wenn Apple bei einem dreifachen oder vierfachen Zoom geblieben wäre, stattdessen aber auch hier auf einen 48-Megapixel-Sensor setzen würde, bei dem man dann wie eben auf die Mitte die 12 Megapixel zurückgreifen kann, um so dann auf einen 6- bzw. achtfachen Zoom zu kommen, und nach wie vor eben nicht einen rein digitalen Zoom zu haben, sondern ein volles 12-Megapixel-Bild. Vielleicht sehen wir das dann so in irgendeiner Art und Weise ja im nächsten iPhone. Ich bin auf jeden Fall gespannt. Die Kameras sind durch die Bank weg etwas besser geworden, ein Riesensprung darf man hier aber auch nicht erwarten.

Display - so gut wie gewohnt

Was die verbauten Displays angeht, hätte ich im Alltag nicht zufriedener sein können. Die Displays sind gestochen scharf, die Farbdarstellung ist ausgezeichnet, die Blickwinkelstabilität ist super, und sie werden draußen extrem hell und können natürlich dank OLED auch schwarz perfekt wiedergeben. Das war beim iPhone 14 Pro aber auch schon so. Die Displays sind nahezu identisch, und dementsprechend darf man hier kein Upgrade erwarten. Aber die Displays sind auf jeden Fall extrem gut. Das gilt auch für die Lautsprecher. Die Lautsprecher sind ebenfalls nicht besser geworden, aber sie sind nach wie vor mit die besten in irgendeinem Smartphone. Wenn man sich Filme oder Serien anschauen möchte, dann geht das auf dem iPhone 15 Pro Max wirklich ausgezeichnet. Dazu tragen auch die etwas dünneren Displayränder bei. Viele Leute sagen, dass das nach einigen Tagen im Alltag so kaum noch auffällt. Ich persönlich bin jedoch der Meinung, dass es das schon tut. Das iPhone sieht dadurch noch mal ein gutes Stück moderner aus, aber dünner sollten die Displayränder auf jeden Fall nicht werden. Nutzt man sein iPhone 15 Pro Max nämlich ohne Hülle, dann kommt es jetzt schon gelegentlich zu Fehleingaben durch den Handballen, wenn dieser das Display berührt, was dann manchmal ein bisschen unpraktisch ist und was mir so beim iPhone 14 Pro Max nie passiert ist.

A17 Pro - der erste "Pro" Prozessor

Und dann wäre da noch der A17 Pro, der erste Prozessor in einem iPhone. Doch wie gut ist er jetzt wirklich, und merkt man die Leistungsunterschiede im Alltag? Nun ja, erst einmal vorweg: Ich zocke nicht auf meinem iPhone, und ich werde auch nicht dank diesem neuen Prozessor damit anfangen. Aber für jeden, der es tut, wird es vermutlich ziemlich cool sein. Nicht nur, weil das iPhone 15 Pro Max jetzt Raytracing unterstützt und dementsprechend Konsolenspiele in Zukunft auf das iPhone kommen werden. Das heißt, man kann einfach Controller verbinden und dann diese Spiele direkt auf dem iPhone spielen. Oder man schließt das iPhone über USB-C an einen externen Monitor an und hat dann quasi eine super portable, super leistungsfähige Spielekonsole. Das ist schon cool. Für mich persönlich aber echt nicht relevant im Alltag.

Dann haben viele gesagt, man merkt keine Performance-Unterschiede, und ich bilde mir persönlich ein, dass man sie schon merkt. Klar, das ist kein großer Sprung. Auch das iPhone 14 Pro Max war super, super schnell. Aber ich bilde mir ein, dass es einfach noch mal ein bisschen flüssiger geworden ist, und im Alltag laufen gewisse Sachen einfach noch mal ein Fünkchen schneller und flüssiger, sei es das Entsperren des iPhones oder das Öffnen einer App. Es sind Kleinigkeiten, aber ich finde, wenn man extrem darauf achtet, dann merkt man schon, dass das iPhone noch mal ein klein bisschen flüssiger ist. Das ist jetzt kein Riesending, aber für mich war es auf jeden Fall spürbar.

Akku - wie gewohnt!

Sprechen wir zuletzt auch noch kurz über die Akkulaufzeit. Apple selbst hat gesagt, dass diese unverändert zum eigenen Vorgänger ist. Ich persönlich kam mit dem iPhone 15 Pro im Alltag so auf 5 bis 6 Stunden Display-On-Time über den Tag verteilt. Beim Pro Max-Modell waren es 7 bis 8 Stunden. Das sind in meinen Augen extrem gute Werte und sollten dazu führen, dass die meisten Leute problemlos damit über den Tag kommen. Ich persönlich würde sagen, dass sie minimal besser sind als beim eigenen Vorgänger, und ich habe mir auch schon die ein oder anderen Akkutests angesehen, und diese bestätigen das ebenfalls. Die Akkus sind also ein bisschen besser geworden, aber es ist jetzt wirklich kein Riesenprung. Aber das ändert einfach nichts daran, dass die Akkulaufzeit in meinen Augen wirklich extrem gut ist. Was nicht so gut ist, ist die Ladegeschwindigkeit. Das iPhone 15 Pro Max lädt maximal mit 27 Watt ungefähr, aber ich persönlich finde das gar nicht so schlimm, weil ich persönlich mein iPhone halt einfach nachts auflade und über den Tag nutze und ich es halt auch nie schaffe, das über einen Tag leer zu bekommen und dementsprechend auch nicht in die Verlegenheit komme, es irgendwann mal zwischendurch schnell aufladen zu müssen.

 

Den Artikel findest du auch als Video auf YouTube: https://youtu.be/dXFF1yDTgDY 


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzbestimmungen von Google.


Entdecke unsere handgearbeitete MagSafe Halterung!