Entdecke unsere handgearbeitete MagSafe Halterung!

iPhone 15 Pro vs 13 Pro - Lohnt sich das Upgrade wirklich?

iPhone 15 Pro vs 13 Pro - Lohnt sich das Upgrade wirklich?

Für viele Leute ist es heutzutage vollkommen normal, ungefähr alle 2 Jahre ihr iPhone gegen die neueste Generation auszutauschen. Dementsprechend fragen sich natürlich viele Leute, ob sie ihr aktuelles iPhone 13 Pro auf das neue iPhone 15 Pro upgraden sollten. Ich habe die beiden Modelle ganz genau miteinander verglichen und verrate dir, ob sich dieses Upgrade wirklich lohnt.

Design - Hochwertiger vs Geschmeidiger

Beginnen wir klassischerweise mit dem Design. Auf den ersten Blick sind beide Modelle ziemlich ähnlich. Beide haben eine matte Glasrückseite, wobei die Farbauswahl natürlich etwas unterschiedlich ausfällt. Der Rahmen des iPhone 15 Pro ist aus mattem Titan, während er beim iPhone 13 Pro noch aus glänzendem Edelstahl ist. Beides ist sehr robust, aber Edelstahl ist ein gutes Stück schwerer, wodurch auch das 13 Pro insgesamt schwerer ist als das iPhone 15 Pro. Wer sich jedoch erhofft hat, dass der neue Titanrahmen beim iPhone 15 Pro weniger anfällig für Fingerabdrücke ist, den muss ich leider enttäuschen. Denn sobald das Titan mit dem Schweiß der Haut reagiert, verfärbt es sich direkt, wodurch auch das iPhone 15 Pro einfach ständig dreckig aussieht. Solange man es natürlich ohne Hülle benutzt, kann man das wieder abwischen, und die Verfärbungen sind nicht dauerhaft. Nichtsdestotrotz hatte ich mir hier etwas mehr erhofft.

Nimmt man die beiden Geräte in die Hand, fällt einem direkt auf, dass das iPhone 15 Pro, wie bereits angesprochen, etwas leichter ist. Es liegt auch angenehmer in der Hand, da die Kanten des Titanrahmens zum Gehäuse hin leicht abgerundet sind. Das iPhone 13 Pro ist einfach merklich kantiger. Dadurch wirkt es zwar vielleicht ein bisschen hochwertiger, aber alles in allem gefällt mir das Design vom iPhone 15 Pro zumindest ein Mü besser, insbesondere wenn man den neuen Action Button in diese Kalkulation mit einbezieht. Dieser ersetzt den Mute-Schalter vom iPhone 13 Pro, und es ist einfach eine Taste, die man komplett frei belegen kann. Ich persönlich finde zwar, dass sie nicht ideal gelegen ist, und man nutzt sie im Alltag gar nicht so häufig. Aber praktischer als der Mute-Schalter ist das Ganze allemal.

Display - hochwertig in jedem Aspekt

Vergleicht man die Displays vom iPhone 13 Pro und dem iPhone 15 Pro, muss man erst einmal vorweg sagen, dass beide iPhones wirklich ausgezeichnete Displays haben. Der erste optische Unterschied, wenn man sich die beiden Displays genauer ansieht, ist, dass nur das iPhone 15 Pro mit der Dynamic Island ausgestattet ist, während das 13 Pro noch eine klassische Notch hat. Die Dynamic Island ist ein relativ interessantes Feature. Sie ist erst einmal kleiner als die alte Notch, und man hat die Möglichkeit, in dieser neuen Dynamic Island gewisse Aktivitäten, die im Hintergrund ablaufen, quasi wie ein kleines Widget zu platzieren, um dann schnell darauf zuzugreifen, was im Alltag schon relativ nützlich ist. Kein absoluter Gamechanger, aber auf jeden Fall ein cooles Feature. Darüber hinaus sind auch die Displayränder ein bisschen dünner geworden, wodurch das iPhone 15 Pro noch etwas futuristischer aussieht.

Was die Displaypanels selbst angeht, muss man sagen, dass beide iPhones wirklich sehr gute Displays haben. Sie sind gestochen scharf, haben eine tolle Farbdarstellung, werden sehr hell und bieten auch eine gute Blickwinkelstabilität. Alles in allem wird das Display vom iPhone 15 Pro in der direkten Sonne und bei der Wiedergabe von HDR-Inhalten noch etwas heller. Außerdem unterstützt nur das iPhone 15 Pro ein Always-On-Display. Dementsprechend werden dort, wenn das Display ausgeschaltet ist, gewisse Widgets oder die Uhrzeit angezeigt.

Kamera - wie viel hat sich in 2 Jahren getan?

Kommen wir als nächstes zur Kamera, denn hier hat sich in den letzten zwei Jahren einiges getan, oder? Beginnen wir zunächst mit der Frontkamera. Die ist beim iPhone 15 Pro etwas schärfer, bietet einen höheren Dynamikumfang, und mir persönlich gefallen die Hauttöne auch einfach etwas besser.

Machen wir weiter mit den Kameras auf der Rückseite. Schauen wir uns zunächst den Ultraweitwinkel an. Dieser bietet beim iPhone 15 Pro einen besseren Dynamikumfang, und bei Nacht bekommt man sogar deutlich mehr Details zu sehen. Was die Hauptkamera angeht, bekommen wir beim neuen iPhone 15 Pro einen 48-Megapixel-Sensor, der normalerweise 24-Megapixel-Bilder ausspuckt, während wir im iPhone 13 Pro nur 12-Megapixel-Bilder bekommen. Dadurch sind die Fotos beim iPhone 15 Pro ein gutes Stück schärfer, auch wenn sie in vielen Bereichen etwas mehr scharf gezeichnet wirken. Auch der Dynamikumfang ist nochmal besser geworden. Bei Nacht bekommen wir mehr Details, wieder etwas mehr Dynamikumfang, und die Bilder wirken alles in allem etwas wärmer.

Beim zweifachen Zoom hat das iPhone 15 Pro wieder mehr Dynamik, es ist etwas schärfer. Auch hier fällt jedoch die etwas stärkere Scharfzeichnung auf. Der dreifache Zoom ist tatsächlich relativ vergleichbar. Vergleicht man den neuen fünffachen Zoom vom iPhone 15 Pro Max mit dem iPhone 13 Pro, dann fällt einem auf, dass das Bild schärfer ist, mehr Dynamikumfang bietet und vor allem einfach etwas plastischer wirkt.

Vergleicht man die Videos miteinander, dann finde ich persönlich, dass das iPhone 15 Pro etwas mehr Dynamik in den dunkleren Bildbereichen bietet, und das Bild ist auch einfach etwas schärfer und plastischer. Auch bei Nacht bekommen wir hier beim iPhone 15 Pro nochmal mehr Dynamik, und das Bild ist alles in allem einfach etwas heller. Das liegt daran, dass der Sensor größer ist und mehr Licht aufnehmen kann. Außerdem bietet das iPhone 15 Pro auch softwareseitig einige neue Features, die es beim iPhone 13 Pro noch nicht gibt. So ist beispielsweise der Action Modus verfügbar, der ruckelfreie Aufnahmen selbst bei extrem viel Bewegung ermöglicht. Der Kinomodus ist jetzt auch bei 4K und mit einer insgesamt deutlich besseren Qualität verfügbar, und man kann ProRes jetzt sogar in slog bei 4K mit 60 FPS extern auf eine SSD aufnehmen. All das gibt es beim 13 Pro noch nicht.

Diese ganzen Unterschiede wirken jetzt vielleicht auf den ersten Blick erstmal viel. Alles in allem muss ich aber sagen, dass im Alltag die ganz normalen Fotos vom 13 Pro einfach fast immer sehr ähnlich zum 15 Pro aussehen, und den normalen Leuten da draußen werden die meisten Unterschiede kaum auffallen.

Prozessor - nur marginale Fortschritte?

Was den Prozessor angeht, ist der neue A17 Prozessor natürlich etwas schneller als der A15, wie er noch im iPhone 13 Pro steckt. Das wird den meisten im Alltag vermutlich aber kaum auffallen. Beide sind wirklich super leistungsstarke Prozessoren. Den größten Unterschied gibt es meiner Meinung nach beim Gaming. Der neue A17 Prozessor unterstützt hardwarebasiertes Raytracing, und es wird AAA-Games geben, die exklusiv nur auf dem iPhone 15 Pro verfügbar sind. Wer diese spielen möchte, muss auf das neue iPhone 15 Pro upgraden. Ansonsten wird man vermutlich von dem Leistungszuwachs einfach nicht allzu viel merken.

Akku - trotz effizienterem Prozessor gleich?

Obwohl der Prozessor im iPhone 15 Pro über die Zeit hinweg natürlich auch etwas effizienter geworden ist, ist die Akkulaufzeit tatsächlich ziemlich vergleichbar. Bei den kleinen Modellen sprechen wir von 5 bis 7 Stunden Display-On-Time über den Tag verteilt, und bei den großen Modellen sind es 7 bis 9 Stunden, je nachdem, wie man die Geräte nutzt. Aufgeladen wird dann aber nicht mehr über Lightning, sondern über USB-C. Das könnte für viele Leute tatsächlich ein großer Vorteil sein, der dafür spricht, auf das neue iPhone 15 Pro zu wechseln, um endlich einen einheitlichen Ladestandard zu haben. Der neue USB-C-Anschluss im iPhone 15 Pro kann nicht nur über USB-C aufladen, sondern auch deutlich mehr Zubehör nutzen, da eine höhere Datenübertragung über diesen Port möglich ist – bis zu 10 Gigabit pro Sekunde sind möglich. Dadurch kann man beispielsweise ProRes Log-Videos direkt auf eine externe SSD aufnehmen oder auch größere Videodateien einfacher auf seinen Mac übertragen.

Übertragungsstandards - kleine aber feine Unterschiede?

Und wo wir schon einmal bei den Übertragungsstandards sind: Das iPhone 15 Pro hat eine Unfallerkennung, die automatisch bei einem Unfall den Notruf wählen kann. Statt WLAN 6 gibt es WLAN 6E, statt Bluetooth 5.0 gibt es Bluetooth 5.3, und ein Ultra-Breitbandchip der zweiten Generation ist auch mit an Bord. Dadurch kann man andere Geräte mit diesem Chip über eine deutlich größere Distanz präzise orten.

Fazit - solltest du Upgraden?

Gut, wenn ich ehrlich bin, gab es jetzt durch die Bank weg in so gut wie allen Kategorien einige Unterschiede. Nichtsdestotrotz muss ich ganz klar sagen, das iPhone 13 Pro ist nach wie vor ein hervorragendes Smartphone. Solange dich nicht explizit stört, was beim iPhone 15 Pro jetzt besser geworden ist, dann solltest du mindestens noch ein wenig zwei Jahre bei deinem 13 Pro bleiben. Denn das iPhone 15 Pro hat das iPhone nicht neu erfunden, und die Upgrades sind vielleicht auf dem Papier relativ groß. Im Alltag merkt man jedoch davon nicht allzu viel. Das einzige, was es für einige Leute, glaube ich, rechtfertigen könnte, auf das neue Modell zu wechseln, ist, wenn sie sehr viel wirklich auch mit dem iPhone filmen und dieses neue ProRes Log-Format nutzen wollen, und generell vielleicht auch einfach mit dem iPhone auf eine externe SSD aufnehmen. Ansonsten, Leute, euer iPhone 13 Pro ist einfach nach wie vor ein super gutes Smartphone. Wartet noch ein Jahr, spart euch das Geld und upgradet dann. Dann merkt ihr bei den Unterschieden auch einfach deutlich mehr. So, Leute, das soll es auch schon wieder gewesen sein.

 

Den Artikel findest du auch als Video auf YouTube: https://www.youtube.com/watch?v=RITDiFUHW-0&t


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzbestimmungen von Google.


Entdecke unsere handgearbeitete MagSafe Halterung!